Aktuelles

 
 

MdB und MdLSPD Hochfranke: Stromtrasse: Adelt fordert Bürger auf sich einzubringen

Hof - Im Vorfeld der in Hof stattfindenden Antragskommission stattete TenneT-Manager Dr. Andreas Schieder dem Hofer SPD-Landtagsabgeordneten Klaus Adelt auf Einladung einen Besuch ab, um diesen aus erster Hand über den aktuellen Stand der geplanten Gleichstromtrasse SuedLink zu informieren.

Schieder erläuterte dem Abgeordneten dabei ausführlich, aus welchen Gründen TenneT die derzeit zur Diskussion stehenden Vorschlagskorridore in Betracht gezogen hat und welche Bewertungskriterien dem zugrunde liegen. Dabei machte er deutlich, dass die Korridore zwar einen Kilometer breit seien, die Trasse selbst werde am Ende aber lediglich eine Breite von 35 Meter umfassen, wovon wiederum nur 15 Meter in Betrieb sein werden. „Das sieht auf dem ersten Blick schlimmer aus als es in Wirklichkeit ist.“

Veröffentlicht am 30.05.2017

 

MdB und MdLHochfranken: Klaus Adelt kandidiert für den Landesvorstand

Der Hofer Landtagsabgeordnete und Vorsitzende des SPD-Kreisverbandes Hof/Land kandidiert als Beisitzer für den Landesvorstand. Das tut er mit
Unterstützung des SPD-Unterbezirksvorstandes Hochfranken und des oberfränkischen SPD-Bezirksvorstandes.
„Das sind zurzeit spannende Tage in der BayernSPD. 60.000 Mitglieder sind dazu aufgerufen, eine oder einen neuen Landesvorsitzenden zu wählen. Ein Thema, dass die Basis aber auch mich sehr beschäftigt, lautet doch die große Frage: Wohin geht die Reise? Wie auch immer der Mitgliederentscheid ausgeht – der ländliche Raum muss mitgenommen werden, leben hier doch immerhin 56 Prozent der bayerischen Bevölkerung. Ich bin der Überzeugung, dass die bayerischen Sozialdemokraten nicht nur Stadt, sondern auch Land können müssen, wenn sie erfolgreich sein wollen. Die vielen sozialdemokratischen Gemeinde- und Stadträte, Bürgermeister, Bezirksräte, Oberbürgermeister und Landräte beweisen tagtäglich aufs Neue, dass wir das können.

Veröffentlicht am 10.05.2017

 

MdB und MdLSPD Hochfranken: SPD trauert um Willi Kaiser

Der ehemalige SPD-Landtagsabgeordnete Willi Kaiser ist gestern im Alter von 84 Jahren verstorben. "Wir sind bestürzt, ein großer Sozialdemokrat der Region ist von uns gegangen. Unsere Gedanken sind bei seiner Frau und seiner Familie" trauert Klaus Adelt, SPD-Vorsitzender im Landkreis Hof und selbst Landtagsabgeordneter.

Geboren im Jahr 1932 in Helmbrechts studierte Willi Kaiser nach einer Tätigkeit in der Textilindustrie an der Sozialakademie in Dortmund. 1960 wurde er schließlich Geschäftsführer der Gewerkschaft Textil-Bekleidung in Münchberg und Naila, später DGB-Kreisvorsitzender in Naila. Von 1966 bis zur Gemeindegebietsreform in 1972 gehörte er dem Kreistag in Naila, ab der Reform schließlich dem Kreistag Hof an. Dieses Amt bekleidete er 30 Jahre und war dabei teilweise auch als stellvertretender Landrat tätig. 1974 wurde er außerdem in den bayerischen Landtag für den Stimmkreis Naila gewählt. Diesem Gremium gehörte er ebenfalls 16 Jahre an. Während dieser Zeit hatte er neben den politischen Mandaten unterschiedliche Ämter in der SPD inne. "Willi Kaiser trat sein Leben lang für Arbeitnehmerrechte, soziale Gerechtigkeit und Demokratie ein," betont der Vorsitzende der SPD-Kreistgsfraktion Uli Scharfenberg.

"Die SPD und die Region rund um seine Heimat, den Frankenwald, haben Willi Kaiser viel zu verdanken. Wir werden ihm stets ein ehrendes Gedenken bewahren," bestätigt Klaus Adelt.

Veröffentlicht am 11.04.2017

 

VerkehrSPD Hochfranken: Oberfränkische SPD-Landtagsabgeordnete schreiben an neuen Bahnchef

Betrifft: Elektrifizierung der Franken-Sachsen-Magistrale

Sehr geehrter Herr Dr. Lutz,
wir möchten Ihnen ganz herzlich zu Ihrem Wechsel an die Spitze der Deutschen Bahn gratulieren und viel Kraft, Durchsetzungsvermögen und Besonnenheit für diese aufzehrende und verantwortungsvolle Aufgabe wünschen.

Sie haben einen der anspruchsvollsten Managerposten der Republik angenommen, wird von Ihnen doch nicht weniger verlangt als die Quadratur des Kreises: Die Infrastruktur zu sanieren, den Service zu verbessern und die Schulden zu minimieren. Diese hohen Erwartungshaltungen zu erfüllen, traut man Ihnen zu, weil keiner die Deutsche Bahn besser kennt als Sie.

Wir müssen gestehen, dass auch wir – die oberfränkischen SPD-Landtagsabgeordneten – entsprechende Erwartungshaltungen an Sie hegen.

Gerade der Osten Oberfrankens hat trotz seiner geografisch zentralen Lage in der Mitte Europas – zwischen München und Berlin – schlechtere Bahnverbindungen als in der Weimarer Republik.

Veröffentlicht am 11.04.2017

 

Arbeit & WirtschaftSPD Hochfranken: Industrie 4.0 - Zwischen Chance und Risiko

Die Arbeitswelt befindet sich im Umbruch – die BayernSPD Landtagsfraktion hat Arbeitnehmer wie Arbeitgeber zu einem ermutigenden Fachgespräch in den Frankenwald eingeladen.

Neuses. –  Wenn von der sogenannten vierten industriellen Revolution die Rede ist, dann ist der rasante, technische Fortschritt im Bereich Automatisierung und Digitalisierung gemeint. Dieser Prozess verändert nicht nur unsere Arbeitswelt, auch unser Zusammenleben wird soeben grundlegend geprägt. Wie jede Veränderung auch, birgt dies Chancen wie Risiken.  Welche genau, und wie Politik, Gesellschaft und Wirtschaft darauf reagieren sollten, das hat die BayernSPD Landtagsfraktion im Rahmen eines Fachgesprächs diskutiert.

Veröffentlicht am 05.04.2017

 

RSS-Nachrichtenticker