Sozialempfang der Landtagfraktion – SPD sagt Danke!

Soziales & Familie

Inge Aures, SPD-Landtagsabgeordnete aus Kulmbach, freute sich, dass sie zusammen mit ihrer Landtagskollegin, Christa Steiger, Mitglied des Ausschusses für Soziales im Bayerischen Landtag, beim Sozialempfang der SPD-Landtagsfraktion in Hof fast hundert ehrenamtlich Engagierte begrüßen durfte. In den Theresienstein waren aus Stadt und Landkreis Gäste aus Vereinen, Wohlfahrt, Selbsthilfe, Kirche und Gewerkschaften gekommen – vom Geschäftsführer und Vorsitzenden bis hin zu vielen, die nur selten in der öffentlichen Wahrnehmung auftauchen.

„Warum macht die SPD-Landtagsfraktion Sozialempfänge? Einmal um ganz einfach ‚Danke zu sagen‘. Danke für die vielen Ehrenamtlichen und hauptamtlichen Arbeitsstunden, die Tag für Tag, Jahr für Jahr geleistet werden“, so Inge Aures zur Begrüßung.

Der Würdigung schloss sich Eva Döhla an. Die 39-jährige Oberbürgermeisterkandidatin ist selbst im kirchlichen, kulturellen und sozialen Bereich ehrenamtlich engagiert. „Ich kenne auch Ihre Angebote und Ihre Arbeit. Es ist schön, dass dies heute in dieser Form gewürdigt wird. In Hof packen viele an, um ein gutes Miteinander zu gestalten und um andere zu unterstützen.“ Es gebe noch immer sehr viel zu tun, gerade im Sozialen sei in der Stadt noch längst nicht alles geschafft, sagte Eva Döhla im Hinblick auf arme Familien, Kinder ohne Schulabschluss oder Integration.

Christa Steiger machte in ihrem Referat auch am Beispiel von Zahlen deutlich, wie ungeheuer wichtig das Ehrenamt ist. In Bayern sind rund 3,8 Millionen Menschen in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens bürgerschaftlich engagiert, das sind 37 Prozent der Bevölkerung.

Am Beispiel des Bereichs der freien Wohlfahrtspflege wird deutlich, welche Bedeutung er für unsere Gesellschaft hat. Die Wohlfahrtsverbände, AWO, Caritas, Diakonie, BRK, der Paritätische und ihre Organisationen wie z. B. Lebenshilfe, VdK, ASB, Kinderschutzbund und Behindertenverbände unterhalten in Bayern über 14 500 Facheinrichtungen und Projekte im sozialen Bereich.

„Etwa 400 000 Menschen leisten hier einen ehrenamtlichen sozialen Dienst. Das entspricht rein rechnerisch einem Arbeitsvolumen von rund 42 000 Vollzeitstellen, das sind Zahlen, die man sich erst einmal bewusst machen muss, dahinter stehen tausende von Stunden bürgerschaftlichen Engagements“, betonte Steiger.

„Nachdem wir in Deutschland gerne Statistiken erheben und wir viele kluge Menschen haben, die rechnen können, sind diese klugen Menschen auf eine gesamt wirtschaftliche Wertschöpfung von rund 22 Mrd. Euro für Bayern gekommen. Das haben Menschen ehrenamtlich geleistet und das ausschließlich in der Wohlfahrtspflege“ rechnete Steiger vor.

Bei dieser Berechnung sei das ehrenamtliche Engagement in den Bereichen Feuerwehr, THW, Verkehrswacht, Schülerlotsen, Schulweghelfern, Elternbeiräten, Betriebsräten, Sport, Obst- und Gartenbauvereine, Kleintierzucht, Musik, Gesang, Theatergruppen, Trachtenvereine noch nicht einmal mit berücksichtigt.

Wenn man den hauptamtlichen Bereich der sozialen Dienstleistungen in Bayern betrachtet, so stellt man fest, dass er mit rund 170 000 hauptberuflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der größte Arbeitgeber in Bayern ist, etwa gleichauf mit der Automobilindustrie und größer als die chemische Industrie und die Ernährungswirtschaft zusammen.

„Das Ehrenamt hat viele Facetten! Wir sehen es hier heute Abend: Vom klassischen Ehrenamt in Vereinen, Verbänden, Organisationen bis zum ehrenamtlichen Engagement das für bestimmte Projekte oder für eine bestimmte Zeit wie z. B. Elternbeiräte, Schöffen, ausgeübt wird – alles hat seinen hohen Wert in unserer Gesellschaft. Dafür vielen herzlichen Dank“, bedankte sich Christa Steiger abschließend stellvertretend für die SPD-Landtagsfraktion und lud die Gäste zum Essen ein.