SPD Hochfranken: Klaus Adelt fordert Seehofer um Unterstützung für Automobilzulieferer

Presse

Hof/Michelau – Die am Montag beantragte Insolvenz des Automobilzulieferers KUNSTSTOFF-TECHNIK SCHERER & TRIER GMBH & CO KG aus Michelau hat den Hofer Landtagsabgeordneten Klaus Adelt, der seit kurzem für die SPD den Stimmkreis Kronach/Lichtenfels betreut, dazu veranlasst, sich in einem Schreiben direkt an Ministerpräsident Horst Seehofer zu wenden. 

Darin fordert er diesen auf, sich aktiv für das Unternehmen und seine rund 2000 Mitarbeiter einzusetzen. Gerade letztere seien die Leidtragenden, obwohl sie keine Schuld treffe, so Adelt. Angesichts voller Auftragsbücher bezeichnet der Politiker den mittelständischen Betrieb trotz Insolvenzantrag als eine Firma mit Zukunft. „Der Erhalt des Unternehmens und die Fortführung des laufenden Betriebes muss daher für alle Beteiligten oberste Priorität haben“, so Adelt weiter. Es sei nicht auszudenken, was der Niedergang des zweitgrößten Arbeitnehmers des Landkreises Lichtenfels gerade vor dem Hintergrund der ökonomischen Disparitäten zwischen den Regionen und der damit bedingten demografischen Entwicklung für die Region und seine Einwohner bedeuten würde. „Als langjähriger Bürgermeister einer kleinen Stadt in der ehemaligen Textil- und Porzellanregion Hochfranken weiß ich, wovon ich rede“, schreibt Adelt. Sollte Seehofer erfolgreich unterstützend tätig werden, würde ihm seiner Meinung nach der Dank ganz Oberfrankens gewiss sein.