SPD Hochfranken: Zum Verbot des Freien Netz Süd

Sicherheit & Inneres

Gemeinsame Stellungnahme der SPD-Kreisverbände Hof-Stadt und Hof-Land zum Verbot des Freien Netz Süd

„Das Nationale Zentrum Hochfranken ist nicht mehr“ – Adelt und Mielentz begrüßen Verbot des ‚Freien Netzes Süd‘.

„Das Nationale Zentrum Hochfranken ist nicht mehr – das ist eine sehr gute Nachricht für unsere Region“, freut sich der Hofer SPD-Landtagsabgeordnete Klaus Adelt angesichts des Verbots des neonazistischen „Freien Netz Süd“ und der Beschlagnahme des Anwesens Oberprex 47 in Regnitzlosau. „Es kommt selten vor, dass ich die Staatsregierung lobe. Die heutige Maßnahme des Bayerischen Innenministeriums gehört ausdrücklich dazu.“ Das ist ein deutliches Zeichen gegen Fremdenhass und Nazismus und für eine weltoffene, tolerante aber wehrhafte Demokratie, wertet Adelt, der auch Vorsitzender des SPD-Kreisverbandes im Hofer Land ist, die Entscheidung Münchens.

Auch Jörg Mielentz, SPD-Kreisvorsitzender Hof-Stadt, freut sich über die Entscheidung des Bayerischen Innenministers, da sie die Arbeit der vielen Demokraten unterstützt, die sich für die Bekämpfung des Rechtsextremismus` engagieren. „Ich hoffe nur, dass diese Entscheidung nicht zu spät kommt, denn es bleibt zu befürchten, dass mit der neuen Partei  ,Der III. Weg´, in der der Hofer Neonazi Tony Gentzsch eine entscheidende Rolle spielt, bereits eine Nachfolgeorganisation in den Startlöchern steht. Der Kampf gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus und Ausländerfeindlichkeit in Stadt und Landkreis Hof darf mit der heutigen Entscheidung des Innenministers nicht vorbei sein“, so Mielentz abschließend.