KommunalpolitikSPD-Hof-Mitte: Benefizkonzert wieder ein voller Erfolg

Am 18.10.2019 lud der SPD Ortsverein Hof-Mitte zum vierten Mal ins Kunstkaufhaus Hof ein um das jährliche Benefizkonzert „Benefiz im Bahnhofsviertel“ zu feiern.
Für das diesjährige Konzert konnte die frisch gegründete Band Sisou gewonnen werden. Zwar existiert das Projekt erst sein 2019, dennoch waren alle Musiker bereits vorher in anderen Projekten unterwegs und sind somit bereits erfahren und kannten auch das Kunstkaufhaus bereits.

Wie bei den vorherigen Konzerten war der Eintritt wieder frei. Dies nutzen die Hofer aus und füllten das Kunstkaufhaus wieder komplett auf; kein einziger Sitzplatz war frei geblieben, das Kunstkaufhaus lange vorher voll reserviert.

Veröffentlicht am 23.10.2019

 

KommunalpolitikAntrag der SPD-Fraktion: Einbahnstraßen im Stadtgebiet Hof für Radverkehr grundsätzlich in Gegenrichtung freigegeben.

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

der Stadtrat der Stadt Hof möge beschließen:

Einbahnstraßen sollen im Stadtgebiet Hof für den Radverkehr grundsätzlich in Gegenrichtung freigegeben werden.

 

Begründung:

Beim ADFC-Fahrradklimatest hat die Stadt Hof den letzten Platz belegt. Sie ist somit die fahrradunfreundlichste Stadt in Deutschland. Dies muss dringend geändert werden! Auch der Verweis des Hofer Oberbürgermeisters, dass in der Vergangenheit nicht genügend finanzielle Mittel bereitstanden, um die Fahrradinfrastruktur zielgerichtet auszubauen, ist nur ein Teil des Grundes für das schlechte Abschneiden. Die Öffnung von Einbahnstraßen für Radfahrer kostet nichts, da keine baulichen Veränderungen vorgenommen werden müssen, erhöht die Attraktivität für die Radfahrenden aber erheblich.

Die Nutzung von Einbahnstraßen in Gegenrichtungen hat sich in der Praxis als wirkungsvolles Instrument zur Schaffung sicherer Radverkehrsnetze erwiesen. Nicht in Gegenrichtung geöffnete Einbahnstraßen stellen für den Radverkehr eine Verkehrsbeschränkung dar, die im Einzelfall begründet werden muss. Einbahnstraßen, die in Gegenrichtung freigegeben sind, haben nach Untersuchungen der Unfallforschung der Versicherer aus dem Jahr 2016 geringe Unfallbelastungen und wenig verkehrliche Konfliktpotentiale. Daher sollten Einbahnstraßen grundsätzlich für den Radverkehr in Gegenrichtung befahrbar sein.

Weitere Begründung für die Öffnung von Einbahnstraßen für Radfahrer siehe Beschlussvorlage der Verkehrsministerkonferenz am 4./5. April 2019 in Saarberücken (TOP 6.3: Radverkehrspolitik)!

Mit freundlichen Grüßen                                         

U_Doehla                                              

Eva Döhla                                                       Jörg Mielentz

SPD-Fraktionsvorsitzender                          Stadtrat

Veröffentlicht am 21.05.2019

 

KommunalpolitikSPD Hochfranken: 1. Münchberger Januarkabarett

Die Münchberger SPD initiiert das 1.Münchberger Januarkabarett und geht damit neue Wege.
Politik und Kabarett – das passt einfach zusammen und daher entschied sich der Ortsverein dazu eine neue Veranstaltungsreihe ins Leben zu rufen. Neben einem Wirtshausabend mit fränkischem Musikkabarett sollte es dabei auch eine große Veranstaltung mit bekanntem Kabarettisten in der Turnvereinshalle werden.

Veröffentlicht am 09.12.2016

 

KommunalpolitikSPD Hochfranken: CSU lässt Kommunen bei der Wasserversorgung "absaufen"

Abgeordneter Adelt: Härtefallregelung zur Sanierung von Wasserversorgungs- und Abwasserleitungen zügig einführen

München - Eine Härtefallregelung für finanzschwache Kommunen zur Sanierung von Wasserversorgungs- und Abwasserleitungen fordert der Sprecher für kommunale Daseinsvorsorge der SPD-Landtagsfraktion Klaus Adelt. Auf bis zu 1,2 Mrd. Euro wird der zukünftige jährliche Finanzierungsaufwand geschätzt, um die entsprechenden Leitungen instand zu halten und zu erneuern. "Für viele Kommunen sind diese Kosten schlicht nicht zu stemmen", gibt Adelt zu bedenken, "insbesondere nicht für die im ländlichen Raum, die aufgrund ökonomisch-struktureller Rahmenbedingungen nur über ein geringes Steueraufkommen verfügen und ein verhältnismäßig geringes Einkommensniveau aufweisen."

Veröffentlicht am 12.11.2015

 

KommunalpolitikSPD Hochfranken: Investitionspaket für Kommunen - Kein Eigenanteil notwendig

Finanzschwache oberfränkische Kommunen können damit rechnen, dass ihnen bei der Umsetzung des milliardenschweren kommunalen Investitionspakets des Bundes der 10-prozentige Eigenanteil erlassen wird - wenn die Bayerische Staatsregierung diesen Anteil übernimmt. Darauf weist die Hofer Bundestagsabgeordnete Petra Ernstberger (SPD) in einer Pressemitteilung hin.

Veröffentlicht am 22.05.2015

 

RSS-Nachrichtenticker